Berichte von Treffen und Begegnungen

 

20. Mai 2016 - Mit dem Förster im Wald

waren vergangenen Freitag 8 Flüchtlinge aus unseren Gomaringer Unterkünften, begleitet von Melanie Bostanci, Alfred Volk, Gerd Presch und Jürgen Hirning. Auf 9 Uhr hatte der Forstmann zum Gang durch seinen Wald geladen und schon um 8 Uhr 45 lehnten viel Fahrräder an der Schranke zur Grillhütte. Unentbehrlich wie so oft war uns einmal mehr unser Übersetzer Johann-Amos  Schilling zu Diensten, der wahrlich harte sprachliche Nüsse zu knacken hatte. Denn schon das Wort "Förster" gibt es in Syrien, im Irak und in Afghanistan mitnichten. Doch "Amos" war wie immer einfach genial.

In seiner Begrüßung stellte Förster Reinhold Gerster in anschaulichen Worten und mit trefflichen Bildern und Beispielen den Lebensraum Wald und all seine vielfältigen Funktionen für die Natur und uns Menschen vor.  Seine Aufgabe als "Wald-Manager", so ward sein Beruf übersetzt worden, sei es alles im Gleichgewicht zu halten. Das strebe er jeden Tag an.

Auf einem anschließenden Marsch durch den Buchbach-Wald erfuhren wir noch viel mehr Wissenwertes über den Lebensraum der Tiere des Waldes, deren Bilder Herr Gerster 9 an ihren natürlichen Aufenthaltsorten versteckt hatten. Besonders Flüchtlingssohn Fedaa zeigte grösstes Talent und riesige Freude beim Auffinden des jeweils nächsten Tieres.

Gegen Ende erklärte und zeigte Revierförster Gerster den Flüchtlingen was er für Arbeit im Walde für sie hat. In Zukunft können und wollen die Männer einmal in der Woche mit Stangensägen die Äste absägen die zu weit oder zu tief in die Wege hereinragen. Sie erhalten dafür eine kleine Anerkennungsprämie für ihre gemeinnützige Arbeit.

Gemütlich wurde es beim abschließenden Aufenthalt in der Grillhütte beim Stockbrot backen und grillen. Es war für alle ein wunderschöner Morgen mit vielen neuen Eindrücken und bereichernden Gesprächen.

Fotos über diesen Besuch finden Sie in unserer Bildergalerie. -hier klicken-

Für das Netzwerk Jürgen Hirning